{Apfel Cider Kuchen}

Ihr Lieben, das mit dem regelmäßig Posten klappt leider noch nicht so ganz, wie ich mir das vorstelle. Aber ich arbeite daran, versprochen!

Kennt ihr das? Da kauft man Äpfel und dann liegen sie oft tagelang im Obstkorb und werden nicht angerührt. Passiert hier (leider!) des Öfteren. Ich muss nämlich gestehen, ich bin kein besonders großer Apfelfreund. Einfach mal so zwischendurch einen Apfel „snacken“, mach ich so gut wie gar nicht. Was ich allerdings mag, sind Apfelmus, Apfelkompott und Apfelkuchen. Letzteren vor allem gerade jetzt im Herbst. Nichts schmeckt besser als ein Stück selbstgemachter, noch warmer, Apfelkuchen. Vor allem, wenn es draußen stürmt und regnet. Am besten noch eine Tasse Tee dazu und mein sonntag nachmittag ist perfekt!

Daher habe ich heute für euch eines meiner Lieblingsrezepte der letzten Zeit. Es ist „Mister Pingelig erprobt“ und geht, sofern man, wie ich, fertigen Teig kauft, echt schnell. Der Apfelcider verleiht dem Ganzen einen noch intensiveren Apfelgeschmack, ohne dabei nach Alkohol zu schmecken.

Die Zutaten sind für eine kleine Form (18cm). Für eine Form in normaler Größe einfach die Menge verdoppeln.

ZUTATEN

x eine Packung fertiger Mürbteig

x eine Flasche Cider (330ml)

x 500g Äpfel

x 50g brauner Zucker

x 1 Stange Zimt / 1 Sternanis / 3 Gewürznelken

x 1 Packung Vanillepuddingpulver

x Rosinen (optional!)

ZUBEREITUNG

Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen. Die Kuchenform mit Butter einfetten.

Puddingpulver mit 5 EL Cider anrühren. Den restlichen Cider mit den Gewürzen und dem Zucker aufkochen. Das Puddingpulver rasch unterrühren und alles ca. eine Minute köcheln lassen. In eine Schüssel füllen und warten, bis das Ganze wieder abgekühlt ist. Die Gewürze mit einem kleinem Löffel raus nehmen.

Den Mürbteig in die Form „fummeln“. Das erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl und Maßarbeit, aber klappt auch ohne Übung und Erfahrung ganz gut. Danach den Teigboden mit einer Gabel einstechen und ca. 15min blind backen. Mit dem restlichen Mürbeteig könnt ihr Bäume (oder Herzen oder Sterne oder…) ausstechen. Diese dann kurz vor Ende der Backzeit auf den Kuchen legen und fertig backen.

In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, entkernen, von der Schale befreien und grob reiben. Mit der  Cider Puddingmasse vermischen und in den bereits vorgebackenen Teig geben. Weitere 35 bis 40 Minuten fertig backen. Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Oder mit ein wenig „Pumpkin Spice“. Das schmeckt noch ein klein wenig mehr nach Herbst!

Mahlzeit!

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.